Wir verwenden Cookies

Wir setzen auf dieser Webseite Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information dazu, wie wir Cookies einsetzen, und wie Sie die Voreinstellungen verändern können:
Image

«Du mit deinem schönen Notizheft!»

Ideensammler, Gedächtnisstütze, Traumfänger: Was mein Notizheft unentbehrlich macht – und warum es auch in deinem Leben eines braucht.

Ein bisschen Stil darf sein! Ein Lob auf das Notizheft

«Was, du schreibst auf Papier?» So neckte mich eine Kollegin neulich bei der Teamsitzung. Meine Antwort kam postwendend: «Aber ja. Ohne Notizheft geht gar nichts.»

Das ist keine Übertreibung – mein Notizheft begleitet mich seit Jahren auf Schritt und Tritt. Im Tram, auf der Parkbank, im Bett. Am Küchentisch.

Denn ich persönlich brauche das Notizheft nicht nur für Sitzungsnotizen, sondern auch als Gedächtnisstütze und Ideensammler in allen möglichen Lebenslagen. Es ist Manager meiner Einkaufslisten, Pendenzen, Termine. Im Ausland füllt es sich mit Namen von Sehenswürdigkeiten, Nummern von Taxifahrern, Restaurant-Tipps von Einheimischen, Geschenkideen für die Daheimgebliebenen.

Papier macht frei

Und das ist erst der Anfang! Papier nimmt alles an und Papier inspiriert! Wie oft halte ich spontane Ideen für berufliche Projekte oder persönliche Pläne, die mir unterwegs zufallen, in meinem Notizheft fest. Oder Traumdestinationen für künftige Reisen. Kochideen fürs Wochenende. Eine Bucket List für fast jedes Lebensthema. Egal wie illusorisch vielleicht die Träume oder wie schlecht die Idee: Papier ist geduldig. Da hat jeder noch so abwegige Gedanke einen Platz. Und Papier macht frei: Ist etwas notiert, ist es gesichert. Es kann einfach wieder hervorgeholt werden, und der Kopf wird frei für anderes.

Fit ohne Akku

Für alles, was rasch festgehalten werden soll und dies so, dass es problemlos wieder gefunden werden kann, ziehe ich das Notizheft dem Handy vor. Es muss nicht entsperrt werden, ich muss nicht mit den Daumen schreiben. Es wird nicht nutzlos, nur weil der Akku leer ist. Es ist schneller gestartet als ein Laptop. Ich kann es aufschlagen und darin blättern. Und irgendwann ist es voll, und das gibt ein befriedigendes Gefühl.

Revival des Notizhefts

Wie sieht für dich das perfekte Notizheft aus? Ich persönlich mag eher kleine Modelle, die in eine Jackentasche passen. Man hat sie schnell gezückt und ebenso schnell wieder verstaut. Innen habe ich sie am liebsten schlicht liniert. Vom Seitenumfang her hat «mittelgross» sich durchgesetzt: Das Heft soll einiges aufnehmen können, aber ohne meine Jacke auszubeulen. Aber das sind individuelle Vorlieben, genauso wie das Design.

Meine Hefte suche ich mit Freude aus, – also müssen sie attraktiv gestaltet sein. Zweimal das Gleiche kaufe ich höchstens, wenn ich ein Notizheft verschenke. Apropos Verschenken: Ein Notizheft oder -block ist das perfekte Geschenk für fast jeden Anlass! Es wird nicht nutzlos herumliegen, und meiner Erfahrung nach begeistert es Männer ebenso wie Frauen. In meinem Bekanntenkreis erleben Notizheft wie auch Notizblock seit einiger Zeit ein Revival. Eine Freundin benutzt ihr Heft seit Jahren als kultiges Tagebuch, ein Freund seines zum Zeichnen unterwegs.

Für Gedichte und für Spiele

In deinem Notizheft oder -block wird wieder anderes stehen. Rezepte? Gedichte? Gewonnene und verlorene Hangman- und Vier-gewinnt-Partien? Was auch immer dich umtreibt und inspiriert: Gib ihm einen Platz in einem hübschen Heft oder speziellen Notizblock. Vielleicht schaffst du dir auch gleich einen Stift an, der dazu passt und dir besonders gefällt. Ein bisschen Stil darf sein.



Übrigens: Neulich, bei einer weiteren Teamsitzung, beugte sich besagte Kollegin vielsagend zu mir rüber und flüsterte: «Du wieder mit Deinem schönen Notizheft!»

Angelika von FOTOEIGENART


Entdecke notizhefte